Glauben Sie an die Liebe?

2016-12-31 06:24 von Team Gleichklang (Kommentare: 11)

Gleichklang-Mitgründer Guido F. Gebauer

Gleichklang-Mitgründer und Psychologe Dr. Guido F. Gebauer über die Liebe im alten und neuen Jahr.

 

Krieg, Zerstörung, Elend und Not, Trump, Pegida, AfD und Rechtspopulismus – in politischem Maßstab war 2016 sicherlich nicht das Jahr der Liebe.

 

Trotz alledem...

 

Bei Gleichklang haben wir immmer wieder Feuer der Liebe entfachen können:

 

- „Liebes Gleichklang-Team, ich habe durch Sie meine neue Liebe gefunden und bin sehr glücklich.“

 

- „Ich war sehr zufrieden, weil ich durch euch eine Partnerin gefunden habe!“

 

- „Ich möchte gern meine Mitgliedschaft beenden, da ich einen Partner gefunden habe. Außerdem möchte ich mich für Ihre Arbeit bedanken, die Seite ist super aufgebaut und wirklich mal die alternativen Lebewesen auf einem Haufe.“

 

- „Sehr geehrte Damen und Herren, da ich meinen Partner gefunden habe, möchte ich Sie darum bitten, mein Profil sowie meine Daten zu löschen.“

 

Wahre Liebe

 

Diese Liebe ist echt. Denn bei Gleichklang treffen sich nicht die Wutbürger, Egoisten und Fremdenfeinde. Es treffen sich hier nicht die Anhänger von AfD, Pegida und Rechtspopulismus.

 

Bei Gleichklang treffen sich sensitive, mitfühlende, sozial und ökologisch denkende Menschen, die für sich und andere eine bessere und eine liebevollere Welt möchten.

 

In einer Mitglieder-Umfrage sprachen sich über 90% gegen eine Abschottungspolitik gegenüber Schutzsuchenden aus. Dies will etwas bedeuten. Es gibt allen Hoffnung, hier bei Gleichklang die Liebe zu finden. Warum?

 

In der Umfrage zeigte sich auch, dass diejenigen sich für Abschottung gegenüber Schutzsuchenden aussprachen, die selbst nicht mehr an die Liebe glaubten. Demgegenüber traten diejenigen, die an die Liebe glaubten, für Nächstenliebe ein.

 

Solche Menschen begegnen sich bei Gleichklang, um einander kennen und lieben zu lernen und gemeinsam für eine liebevollere Welt einzutreten.

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine frohes Neues Jahr und den Beginn einer neuen Liebe!

 

→ Sie sind bereits bei Gleichklang registriert, aber noch nicht Mitglied? Dann klicken Sie hier!

→ Sie sind noch nicht registriert, wollen aber Mitglied werden? Dann klicken Sie hier!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Sarah | 2016-12-31

Minikorrektur: 2016 - nicht 2015.

Kommentar von Karo | 2016-12-31

es sind wieder auch soviel mehr Frauen in der Überzahl ..... und dann noch kaum im Norden ...

Kommentar von David | 2016-12-31

Sehr schön, find ich toll, dass bestimmte Gruppen und inhumanitäre Weltanschauungen hier ausgeschlossen werden (naja, ich finds schade, dass es solche Menschen gibt). Ich wäre gern wieder Mitglied, aber momentan fehlt mir das Geld (bzw das richtige Geldmangement) und es gibt in meinem Umfeld ein paar Frauen, denen ich nicht abgeneigt bin, auch wenn ich mir in vielerlei Hinsicht unsicher bin und deswegen zweifle (wir arbeiten in einer Arbeitstrainingsmaßnahme für psychisch vorbelastete Menschen; Sensibelchen halt; wo sollte man auch anders sein, wenn man den Weltschmerz und die Unsinnigkeiten des Kapitalismus spürt, dazu nicht die Chance hat, einen sinnvollen Sozialberuf zu machen, weil man mit seinen psychiatrischen Befunden garnicht erst angenommen wird bzw die aus diesem System hervogeganenen Krankheitsbilder schon in der Jugend jeden Weg und jede Perspektive verbaut haben?)
Liebes Gleichklang-Team, macht weiter so! Spätestens im März wird sich dann zeigen, ob ich wieder Mitglied werde.

Kommentar von Roland | 2016-12-31

Ich werde nächstes Jahr der AfD schreiben. Von der Antwort der AfD wird es abhängen, ob ich sie auch wählen werde (ich halte es aber eher für unwahrscheinlich, daß ich die AfD wählen werde). Auch meine politische Einstellung ist eher links - trotzdem halte ich von Gleichklang nichts und werde meine Gleichklang-Mitgliedschaft Anfang nächsten Jahres kündigen. Und ich bin auch von Gleichklang so enttäuscht, daß ich Gleichklang leider auch nicht weiterempfehlen kann. Am meisten verärgert war ich über ihre Beschwerde-Mitteilung vom 27.12. Von einer Partnervermittlung, die sogar die Anhänger von BDSM-Sex reinläßt (Ich habe nichts gegen die Anhänger von BDSM-Sex, aber ich mag BDSM-Sex nicht), hätte ich eigentlich etwas mehr sexuelle Toleranz erwartet!

Kommentar von Christine Unger | 2016-12-31

Hallo und einen guten Jahreswechsel an alle von Gleichklang.de!

Bitte, was kann ich tun, damit sich IRGENDETWAS für mich hier tut?
Keine Anfragen, keine Profile, die ich anschreiben könnte, einfach nichts.... :/
Bitte um Hilfe!

Danke
Christine

Kommentar von Ralf | 2017-01-01

Hallo, allen Blog-Gästen ein gutes, gesundes und erfolgreiches 2017 mit vielerlei Glücksmomenten (ob mit - oder ohne Partner/in)!
Diese Tage habe ich einen Kommentar im Radio gehört. Darauf wurde unsere häufige "Lust am Negativen" in Frage gestellt. Nicht nur diese site zum Thema Liebe fängt erstmal, quasi als Ouvertüre, mit den negativen Themen und Grausamkeiten unserer Tage an. Falscher Ansatz!

Ich für mich versuche im Kleinen jedenfalls schon mal das Neue zu Leben. Tatort sehe ich nicht, Katastrophenfilme auch nicht, Nachrichten muss ich nicht sehen um wissen was in der Welt los ist. Das geht auch minimal in den Zusammenfassungen der Nachrichten, zu erfahren was los ist.

Wenn wir hier tatsächlich Gleichklang orientiert sind, dann lasst uns die Liebe und das Leben feiern. Ohne wenn und aber.

@liebe Christine,
ich habe hier auch noch nicht meine Partnerin gefunden. Wobei mir schon Profile vorgestellt werden. Vielleicht magst du die Zwischenzeit für dich gewinnend betrachten. Eine gute Möglichkeit dir über dir selbst klar zu werden. Wenn der Partner nicht UNBEDINGT kommen muss, dann kommt er am ehesten - so jedenfalls meine Erfahrung im bisherigen Leben.

Ich bin froh, dass es Gleichklang gibt. Hier spüre ich schon, dass Idealismus und Glaube an die Liebe der Anschub ist.
Danke Guido, wenn ich mal so sagen darf ;-)

Kommentar von Anna | 2017-01-01

Sehr geehrter Herr Dr. Gebauer,

Ihre Aussagen zu "wahrer Liebe" lesen sich sehr schön.
Aber: Haben Sie schon mal als Geringverdiener oder gar Hartz-IV-Empfänger nach einer Eigenbedarfskündigung eine neue, für Sie bezahlbare Wohnung gesucht, in einem Ballungsraum (schließlich können Sie sich als finanziell Ärmerer kein Auto und damit auch keinen allzu abgelegenen Wohnort leisten)? Da geht es nicht um "wahre Liebe" - da geht es schlicht um die Existenz.
Es sind nicht die Warlords, die Waffenhersteller, die Kriegsprofiteure, die Nahrungsmittelspekulanten usw., die die hohe Zahl von Flüchtlingen integrieren müssen, denn die schotten sich in ihren rundum bewachten, auf dem Leid anderer Nationen erbauten Villen ab. Es sind auch nicht die Wohlstandsbürger mit üppigem Immobilienbesitz und gesicherter Altersversorgung, die so gerne grenzenlose Toleranz und Nächstenliebe predigen und ihre eigenen Mietwohnungen möglichst profitabel vermieten. Es sind die kleinen Leute, die eh schon ums Überleben kämpfen, die teilen und noch mehr zusammenrücken müssen.
So sehr ich mit den aus Krieg und aussichtsloser Not Geflohenen mitfühle - ich muss mich auch der Realität stellen, dass auch das dichtbesiedelte Deutschland in vielerlei Hinsicht begrenzt ist. Und dass (auch dank der optimierten Geldanlage so mancher wohlversorgter "Gutmenschen") immer mehr Bürger unseres Landes obdachlos sind und bei den Tafeln nun mit immer mehr Flüchtlingen konkurrieren müssen. Damit, sich auch für die einzusetzen, kann man sich aber zur Zeit nicht profilieren ...
Nicht nur das Vorgehen der AfD ist auf weite Strecken menschenverachtend – der Kapitalismus an sich ist es. "Diese Wirtschaft tötet!", ruft Papst Franziskus. Und die Kleinen werden mit nackter Existenzangst gegeneinander gehetzt, damit sie gar nicht erst gemeinsam dagegen aufstehen können. Und damit der Mittelstand - der als einziger Widerstand leisten könnte (und deshalb ausgemerzt werden soll) – aus eigener Angst weiterhin im Interesse der Machteliten funktioniert.
"Wahre Liebe" fängt z. B. da an, die eigene Immobilie zu dem extrem niedrigen Mietpreis zu vermieten, den das Jobcenter oder die Wohngeldbehörde den Betroffenen vorgibt. Wer das nicht tut, hat kein Recht, von Schwächeren "Teilen" zu verlangen!

Kommentar von Holger | 2017-01-01

@ Anna

Liebe Anna,

das ist sehr gut geschrieben und auch ich kann dem nur beipflichten.
Gerade eben habe ich eine Sendung auf ZDFneo gesehen (Die Macht der Superreichen: https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/von-milliardaeren-und-minijobbern-102.html#autoplay=true&startTime=5.505531081), da lautet schon der erste Satz: 85 Menschen besitzen die hälfte des Reichtums der Menschheit!
Es sieht also insgesamt nicht gut aus. Auch nicht für Geringverdiener und Menschen, die Hartz 4 beziehen müssen.

Und die Schere »Reich, Arm« klafft immer weiter auseinander. Und das trotz der vielen »Liebe« unter den »Gleichklanglern«.

Trotzdem bin ich natürlich sehr, sehr froh, dass es Gleichklang gibt und sich hier auch Menschen mit wenig Einkommen finden können. Denn es geht ja hier um eben die »besonderen Menschen« …

Viele Grüße
Holger

Kommentar von Manni | 2017-01-02

Ich plädiere entschieden dafür, die Politik außen vor zu lassen, Herr Gebauer. Das ist hier einfach nicht das Thema und führt nur zu Spaltung, Missverständnissen etc. Ihnen als Dipl. Psychologe hätte ich mehr Differenzierungsvermögen zugetraut als Sie hier offenbaren, indem Sie die Menschen in Liebende und Nicht-Liebende bzw. Nicht-An-Die-Liebe-Glaubenden (=AfD, Rechtspopulisten) einteilen. 10 bis 20 Prozent der Bevölkerung sprechen Sie von Ihrem Schreibtisch aus die Liebesfähigkeit ab, weil Sie eine Ihnen nicht genehme politische Richtung vertreten? Sehr schlicht, plump, polemisch, einfach nicht integer, Herr Gebauer. Verzichten Sie besser darauf!

Kommentar von Anita | 2017-01-06

Hallo Leute!
Ich freue mich riesig, hier dabei sein zu dürfen!
Das ist GENAU das was ich gesucht habe!!!
Ich habe verzweifelt überlegt, wie ich so viele Gleichgesinnte wie möglich kennenlernen könnte und dabei dann auch noch die Liebe meines Lebens finden kann! :-)
Ohne dauernd mit Bus und Bahn weiter weg fahren zu müssen auf Veranstaltungen und Partys.
Ich scheine mit meiner Mutter einer der einzigen alternativ denkenden Menschen hier in einem kleinen Provinzloch zu sein und werde bald in eine Stadt mit weltoffeneren und toleranteren Menschen ziehen!
"Gleichklang" ist mein Anfang! (Und "Frieden rockt" auf Facebook, sofern ich Werbung machen darf... Diese Gruppe ist gleichgesinnt!)
Freue mich schon auf die ersten Partnervorschläge...
Und Freundschaften werde ich bestimmt auch schließen :)
Ganz liebe Grüße, Frieden und Liebe! <3

Kommentar von Tina | 2017-01-20

Hallo!
Ich überlege, ob sich ein zweiter Versuch lohnen könnte.
Vor ca 2 Jahren war ich bereits bei Gleichklang und habe mich entschieden nicht mehr dabei zu sein, weil ich monatelang keinen einzigen Vorschlag im Umfeld von 50 km erhalten habe, und auch darüber hinaus nicht. Ich lebe mitten im Ruhrgebiet - da dachte ich, wäre es doch möglich den einen oder anderen Vorschlag zu bekommen.
Herr Gebauer, können Sie mir sagen, ob sich für mich eine Anmeldung lohnt? Gibt es hier angemeldete Männer aus dem Ruhrgebiet um die 40/50 Jahre, die Interesse an einer ernsthaften Partnerschaft haben? Danke für Ihre Antwort und viele Grüße!
Tina

PS: Im übrigen schließe ich mich den Kommentaren von Anna und Manni an.